Praxis ohne Arzt*Ärztin – das Modell der Zukunft?

Berlin, 21.04.2021

Eine Praxis ohne Arzt*Ärztin – das wird in Zukunft nichts Ungewöhnliches mehr sein. Vor allem in ländlichen Regionen ist der Ärztemangel oft so groß, dass die Patienten*innenversorgung auf der Strecke bleibt. In solchen Fällen könnte das Konzept der „OhneArztPraxis“ Abhilfe schaffen. Entwickelt hat diesen neuen Versorgungsansatz Dr. Tobias D. Gantner, Gründer und Geschäftsführer der TeleMedicon.

Wer nun befürchtet, künftig ausschließlich von Robotern und KI untersucht und behandelt zu werden, dem sei zur Beruhigung gesagt: Ohne menschliches Personal geht es auch in diesen Praxen nicht und auch nicht ganz ohne Arzt*Ärztin. Ein „Ländliches Fernbehandlungs- und Diagnostikzentrum“ wird von Medizinischen Fachangestellten (MFA) betrieben, die die Tätigkeiten im Rahmen der ärztlichen Delegation im Auftrag der Ärzte*innen ausüben. Ein*eine Mediziner*in ist bei Untersuchungen oder Behandlungen immer dabei, wenn auch nicht physisch, sondern per Videochat zugeschaltet.

Arztbehandlung per Videochat

In einer OhneArztPraxis sind MFA die ersten Ansprechpartner*innen für die Patienten*innen. Sie kümmern sich um alles, wofür nicht zwingend ein*eine Arzt*Ärztin erforderlich ist, etwa Verbände wechseln, den Blutzuckerspiegel bestimmen oder Blut abnehmen. Ist ärztlicher Rat nötig, wird ein*eine Mediziner*in per Videochat dazugeschaltet. Damit er*sie sich ein vollständiges Bild machen kann, können dank moderner Technik aus der Telemedizin beispielsweise Untersuchungsdaten an den*die Arzt*Ärztin übertragen werden.

Ausbaufähiges Modell

Bislang handelt es sich bei den OhneArztPraxen um Pilotprojekte, an denen Allgemeinmediziner*innen teilnehmen. Doch könnte das Konzept künftig ausgebaut werden: So könnte es beispielsweise möglich werden, bei Bedarf auch gleich einen*eine Facharzt*ärztin in die Behandlung einzubeziehen oder auch eine Zweitmeinung einzuholen – gerade im ländlichen Raum, wo die nächste Facharztpraxis oft viele Kilometer entfernt ist, oder für immobile Patienten*innen eine Erleichterung. Um die medizinische Versorgung auf dem Land zu verbessern und so die Gesundheit zu fördern, sind auch zusätzliche Dienste wie ein Fahrdienst oder ein Medikamentenlieferdienst über angeschlossene Apotheken angedacht.

Weiterführende Informationen

Mehr zum Konzept der OhneArztPraxis erfahren Sie im aktuellem DIGITAL.corner „Näher am Menschen dank digitaler Technologien“ sowie unter www.ohnearztpraxis.de.

Weitere Szenarien über die Arztpraxis der Zukunft finden Sie im D.U.T 2021 im Artikel „Ist das digital, oder kann das weg?“ von Dr. Tobias D. Gantner.

In einem Video stellt Dr. Tobias D. Gantner „Die Arztpraxis der Zukunft“ vor.

Einschalten und mitdiskutieren:
Wie finden SIE das Konzept der OhneArztPraxis? Schalten Sie ein und diskutieren Sie mit bei der nächsten Dia:cussion am 26. Mai 2021 um 17 Uhr zum Thema „Die digitale Diabetespraxis von morgen: Wo bleibt der Mensch?“ mit Dr. Tobias D. Gantner und Dr. Nikolaus Scheper.

Viel Dank für Ihre Bewertung!

Ihr Feedback hilft uns, unsere Inhalte interessant zu gestalten.

Thank You For Your Ratings.

Empfehlen Sie diesen Artikel

Weitere Themen

Foto von Frau Monika Matschnig
Tipps für die Körpersprache

Wir wirken immer – die Frage ist nur wie. Monika Matschnig gibt im Video Tipps für die digitale Kommunikation.

Mehr erfahren
Eine Person scannt einen QR Code ab
Schluss mit der Zettelwirtschaft

Das eRezept soll Abläufe vereinfachen, die Therapiesicherheit verbessern sowie Zeit, Wege und Papier einsparen.

Mehr erfahren
Heute schon geKIMt?

Mit den neuen KIM-Diensten können Praxen künftig medizinische Dokumente elektronisch und sicher über die Telematrikinfrastruktur versenden und empfangen.

Mehr erfahren