D.U.T-Umfrage 2022: In diesem Jahr sind wieder Patienten*innen an Bord – und auch Ihre Meinung ist gefragt

Berlin, 19.08.2021

AID-Systeme, Videosprechstunden und Diabetes-Apps – sind das sinnvolle Technologien? Für den Digitalisierungs- und Technologiereport Diabetes (D.U.T) des Zukunftsboards Digitalisierung fragen wir Sie erneut nach Ihren Meinungen, Bewertungen und Prognosen für die Zukunft. Für die D.U.T-Umfrage 2022 werden nicht nur Diabetologen*innen, sondern auch wieder Patienten*innen nach ihrer Einschätzung und Einstellung zur Digitalisierung der Diabetologie befragt. Sie sind herzlich eingeladen, an der Umfrage teilzunehmen – klicken Sie einfach hier!

E-Rezept per App, Visite per Video und Insulindosierung per Algorithmus – in den letzten anderthalb Jahren sind das Gesundheitswesen im Allgemeinen und die Diabetologie im Besonderen zunehmend digitaler geworden. Wo stehen wir also gerade? Die Experten*innen des Zukunftsboards Digitalisierung legen seit 2019 jährlich mit dem Digitalisierungs- und Technologiereport ein Stimmungsbild vor. Darin erörtern sie die Chancen und Risiken, die digitale Angebote für die Diabetologie bieten – sei es in der Prävention und Früherkennung des Diabetes und seiner Folgeerkrankungen, bei der Behandlung oder in der Praxisverwaltung. Damit ist der D.U.T-Report ein Wegweiser im digitalen Dschungel, der neue Denkansätze liefert. Dieses Bild wird jedoch erst komplett, wenn man Menschen mit Diabetes ebenfalls befragt. Ihre Sichtweise ist seit dem ersten D.U.T-Report, der 2019 veröffentlicht wurde, ein wichtiges Thema des Reports. Für den D.U.T-Report 2022 werden sie wieder befragt.

Diabetologie wird digital – das Know-How auch?

Aber wer ist offener für neue Entwicklungen – die Ärzte*innen oder Menschen mit Diabetes? Wie unterschiedlich beurteilen beide Gruppen moderne Technologien und digitale Anwendungen? Die Antwort darauf gibt der Vergleich der beiden Umfragen. Bei einem Thema liegt der Fokus jedoch auf der Sicht der Patienten*innen: Das Zukunftsboard Digitalisierung (zd) möchte herausfinden, wie vernetzt die Patienten*innen von heute sind und wer ihre erste Anlaufstelle für Infos rund um das Thema Diabetes ist – der/die behandelnde Diabetologe*in oder nicht vielleicht doch zuerst die Online-Community, wo man sich Tipps holt, die dann nur noch mit dem Know-How der Ärzte*innen abgeglichen werden? Die Frage erscheint hochrelevant, schließlich ist eine weltweite Bewegung von DIY-Loopern*innen allein durch das Internet entstanden, noch bevor es kommerzielle Systeme zur automatischen Insulinabgabe gab. Das Interesse der Patienten*innen an digitalen Technologien spiegelt sich auch in der seit drei Jahren kontinuierlich stattfindenden Ärzte*innen-Umfrage wider. Hier zeigt sich, dass sich die Zahl der Menschen mit Diabetes, die die modernen Technologien bei ihrer Therapie anwenden, von 2018 bis 2020 mehr als verdoppelt hat. Auch die Mehrheit der Diabetologen*innen geht täglich in ihrer Praxis mit digitalen Anwendungen und neuen Technologien um.1

Ein möglichst breit gefächertes Meinungsbild

Richtete sich die Umfrage im ersten D.U.T-Report noch lediglich an Ärzte*innen, die Menschen mit Diabetes behandeln2, wurden in den folgenden Umfragen zusätzlich abwechselnd weitere Personengruppen befragt, die für die Diabetologie relevant sind. Die erste Umfrage unter Patienten*innen ist im D.U.T-Report 2020 zu finden – damals nahmen 3.427 Menschen mit Diabetes (oder Eltern, die stellvertretend für ihre an Diabetes erkrankten Kinder antworteten), teil.3 2021 waren dann die Diabetesberater*innen an der Reihe, 2022 sollen es nun wieder die Patienten*innen sein. So entsteht ein möglichst breit gefächertes Stimmungsbild, dass sich auch über die Jahre hinweg vergleichen lässt.

Der D.U.T-Report 2022

Die Ergebnisse der aktuellen Umfrage werden im D.U.T-Report 2022 veröffentlicht, der Anfang des kommenden Jahres in der vierten Auflage erscheinen wird. Der Report wird im Rahmen der Fortbildungsveranstaltung „DiaTec“ vorgestellt und ist dann kostenlos als Print- oder Onlineversion erhältlich. Eine PDF-Version kann über das Onlineportal Diabetes der BERLIN-CHEMIE AG heruntergeladen werden. Neben der Umfrage werden im D.U.T 2022 wieder aktuelle Themen der Digitalisierung im Gesundheitswesen und in der Diabetologie von Experten*innen beleuchtet.

Machen Sie mit!

Die D.U.T-Umfrage 2022 ist am 15. August 2021 gestartet und läuft noch bis zum 01. Oktober 2021. Sie und Ihre Patienten*innen sind herzlich eingeladen, Ihre Meinung zum aktuellen Stand der Digitalisierung in der Diabetologie abzugeben. Damit helfen Sie dem zd, ein möglichst genaues Lagebild zu erstellen und aufzuzeigen, wo es in Sachen Digitale Diabetologie noch Verbesserungsmöglichkeiten gibt.

Weiterführende Informationen


Hier geht‘s zur Umfrage: Link zur D.U.T-Umfrage 2022

Videos zum D.U.T 2021 können Sie sich hier anschauen . Dort finden Sie auch alle bereits erschienenen Reports. Zudem können Sie den Report als PDF-Datei hier herunterladen.

Auf der Homepage des D.U.T-Reports finden Sie die einzelnen Beiträge der Experten*innen sowie die aktuellen Umfragen aus allen bisher erschienenen Reports.


Quellen:
1. Kulzer B, Heinemann L. Digitalisierungs- und Technologiereport Diabetes 2021: 3-5
2. Kulzer B, Heinemann L. Digitalisierungs- und Technologiereport Diabetes 2019: 8-52
3. Kulzer B, Heinemann L. Digitalisierungs- und Technologiereport Diabetes 2020: 10-104

Viel Dank für Ihre Bewertung!

Ihr Feedback hilft uns, unsere Inhalte interessant zu gestalten.

Thank You For Your Ratings.

Empfehlen Sie diesen Artikel

Weitere Themen

Kinder und Jugendliche schützen – aber wie?

Junkfood-Werbung verleitet Kinder zu ungesunder Ernährung und erhöht so ihr Diabetesrisiko – Experten*innen fordern mehr von der Politik

Mehr erfahren
So wird die Insulinabgabe reguliert

Systeme zur automatisierten Insulinabgabe gewinnen immer mehr an Bedeutung. Wie die Pankreasfunktion von Algorithmen nachgebildet wird, erfahren Sie hier.

Mehr erfahren
Digital gegen Diabetes?

Vielversprechende Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) könnten bei Früherkennung und Prävention des Typ-2-Diabetes helfen.

Mehr erfahren